Wer oder Was ist "Montessori" ?


Die Montessori-Pädagogik wurde von der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori (1870-1952) entwickelt. 



Sie hat dieses Konzept während ihrer Tätigkeit als Ärztin erarbeitet um behinderten Kinden Hilfestellungen in ihrer Entwicklung  zu geben.

Später dann, als Pädagogin, hat sie durch genaue Beobachtungen erkannt , dass auch nicht behinderten Kindern durch diese Art der Förderung der Weg zu Selbständigkeit und persönlicher Unabhängigkeit geebnet wird.

Bis ins hohe Alter hinein entwickelte und überprüfte sie das Konzept. Nach ihrem Tod übernahm ihr Sohn diese Aufgabe und so kommt es, dass bis heute das Konzept der Montessoripädagogik ständig überprüft, verbessert und erweitert wird.

Maria Montessori hat sich zur Aufgabe gemacht die Rolle des Erziehers und die des Kindes neu zu definieren und entwickelte, für die damalige Zeit eine sehr moderne Form um das Lernen der Kinder zu begleiten und zu fördern.

Bis heute nutzen wir diese Arbeitsweisen und die didaktischen Arbeitsmaterialien um eine „vorbereitete Umgebung“ für die Kinder zu schaffen.

               

So wird dem kindlichen Forschungs- und  Entwicklungsdrang genügend Raum  gegeben und selbst bestimmtes Lernen wird ermöglicht.

Über viele Jahre hat sie ihr Wissen und ihre Erfahrung auf internationaler Ebene an Pädagogen und Ärzte weitergegeben und diese für ihr Konzept gewonnen.

Mittlerweile haben sich in hundertjähriger Praxis die Prinzipien der Montessori-Pädagogik weltweit bewährt.

Schon lange vor PISA-Studien und Delfin-Tests führte Maria Montessori alters- und leistungs­gemischte Gruppen ein um das Lernen voneinander und miteinander zu ermöglichen...